Gefahren im Frühjahr

Alle Jahre wieder passiert es: Vergiftete Hunde. Ob Schneckenkorn, Gartendünger oder Pflanzenschutzmittel – häufig passiert es im Frühjahr, wenn auf den Feldern oder im Garten endlich wieder gearbeitet werden kann.

Auf den Feldern werden jetzt im Frühjahr häufig Dünge- oder Pflanzenschutzmittel ausgestreut. Häufig sind sie leicht zu erkennen: Styroporartige Kügelchen in weiß oder auch farbig. Hunde nehmen diese Kügelchen direkt eher nicht auf, aber gerne das erste Grün, das am Feldrand oder auch auf dem Feld wächst. In Pfützen löst sich das Material auf… Erste Symptome sind Sabbern, blasse Schleimhäute, Zittern, Kreislaufprobleme – sofort zum Tierarzt, auch wenn Sie nur den Verdacht haben.

In Gartendüngern findet man oft Rizin (Rizinusschrot!) – hochgiftig für Hunde! Sind dem Dünger beispielsweise Hornspäne beigefügt, wird dies vom Hund sehr gerne gefressen! Auch vor Schneckenkorn oder Rattengift machen manche Hunde nicht halt.

Bei http://www.botanikus.de/Botanik3/Tiere/Hunde/hunde.html finden Sie eine umfangreiche Datenbank mit Giftpflanzen für Hunde.

Passend dazu kam gerade eine Meldung von AHO: Knoblauch – hochgiftig für Hunde.

Dies und vieles mehr in unserer aktuellen Hundezeitung (Nr. 55).

Die Hundezeitung Nr. 55 kann hier als PDF heruntergeladen werden.

Dieser Beitrag wurde unter Hundeschule veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Gefahren im Frühjahr

  1. Michaela sagt:

    Die Styropoartigen Kügelchen liegen bei uns sogar auf den Wegen am Main entlang und sind hellblau.

    Wir waschen Lucky nach jedem Spaziergang die Pfoten sehr gründlich mit warmen Wasser ab, da die kleinen Dinger auch gerne in den Ballen hängen bleiben und dies beim Abschlecken der Pfoten sehr gefährlich werden kann, denn es genügen schon kleinste Mengen, dass es unseren Hunden richtig shlecht geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*