Trickprobleme

Bei dem wieder heißen Wetter kann man ja nicht viel machen mit den armen Wauzis.. Tricks üben geht aber auch schön zu Hause. Holly zeigt mir gerade mal wieder, wie kontextbezogen Hunde lernen und bietet sozusagen ein Paradebeispiel.

Da Holly ja nur wirklich eher klein ist, sitze ich oft auf dem Boden, wenn ich mit ihr Tricks übe. Vor einigen Wochen kamen wir mit einem Trick nicht weiter und waren beide ziemlich frustriert. Während ich darüber nachdachte, wie ich ihr mein Anliegen besser vermitteln könnte, sprang sie mich an (dabei halb auf meinen Schoß, ich saß ja auf dem Boden) und knurrbellte (ich weiß wirklich nicht, wie ich es anders nennen soll 🙂 .

Wie (fast) alles bei den Zwergen, sah auch dies natürlich äußerst putzig aus, also bestätigte ich es (Clicker hatte ich eh noch in der Hand). Inzwischen sind wir so weit, dass sie auf das Kommando "Bist du wild?" hin mich anspringt und nach zwei, drei Wiederholungen auch knurrt. Lustig!

Als wir soweit waren, habe ich mit dem Generalisieren begonnen. Das bedeutet, dass der Hund lernt, das Kommando auch unter anderen Bedingungen (in einem anderen Kontext) zu zeigen. Da es sich nicht empfiehlt, zu viele Bedingungen auf einmal zu ändern, habe ich als erstes das Wohnzimmer beibehalten und mich meinem Rücken zuliebe auf einen Stuhl gesetzt. Das klappt nun auch schon gut.

Der nächste Schritt war eine Ortsveränderung.. im Büro geht es sehr gut, im Freien noch nicht so toll.

Woran wir gerade hängen, ist eine lustige Entdeckung. Holly saß auf meinem Schoß und ich verlangte "Bist du wild?". Sie war völlig verzweifelt, da ihr offensichtlich das Hochspringen als wichtiger Punkt fehlt… Noch haben wir das Problem nicht gelöst!

Auf dem Video hier sitze ich auf einer Liege, was sie zu Beginn auch aus dem Konzept bringt. Erst als sie auch an den Beinen hochspringen kann, klappt es. (Leider hört man ihr Knurren beim zweiten Lob von mir auf dem Video nicht).

Ein schönes Beispiel dafür, dass das, was wir Menschen so als Vorstellung oft im Kopf haben, mit der Realität für den Hund wenig zu tun hat…

Dieser Beitrag wurde unter Hunde abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*